Geistliches Wort: Seid Barmherzig, besonders in 2021 !

Liebe Leserinnen und Lese,!

die Gedanken werden bei vielen Menschen in diesen Tagen zwischen Rückblick auf das vergangene und Vorschau auf das neue Jahr hin und her pendeln. Wenn wir erinnern, was wir uns alles letztes Jahr gewünscht haben: Vielleicht nur, dass alles nur so bleiben soll, wie im vergangenen Jahr. Und dann kam Corona: Ab März musste ich im Terminkalender nur noch Daten streichen oder verschieben. Ich bin aber sehr dankbar für alles, was trotz Corona im vergangenen Jahr gelungen ist. Aber wenn ich jetzt die Termine für 2021 eintrage, dann denke ich mit ganz anderem Ernst als in den Jahren davor: Was mag das neue Jahr nun wirklich bringen? Für die Welt und für mich ganz privat? Wird die Coronaseuche im Laufe des Jahres ihre Gefährlichkeit verlieren, und wir können zu einem normalen Leben zurückkehren? Für alle, die an Corona erkrankt oder Angehörige dadurch verloren haben ist sowieso nichts mehr wie früher. Müssen zum Beispiel wieder so viele Brautpaare ihre Hochzeit verschieben, wann können wieder Taufen und Konfirmationen ohne Sorge gefeiert werden? Ich bin sicher: Vieles wird gelingen, weil wir auch mit der Seuche und Ausgangssperre, zu Ostern und Weihnachten mit Online-Gottesdiensten Trost spenden konnten. Wir haben viele neue Techniken gelernt oder einfach wieder mehr telefoniert und Briefe geschrieben. Und mein Terminkalender hat schon wieder ganz schön viele Eintragungen. Aber sicher weiß ich jetzt nur, dass ich trotz aller Planung nichts Genaues weiß. Ich hoffe und erbitte, dass ich diese Termine überhaupt einhalten kann. Ob nicht doch noch die Corona Krankheit oder am Ende gar der Tod mich treffen werden? Hoffentlich kein Krieg, dachte ich sonst immer zur Jahreswende, jetzt denke ich: Hoffentlich kein neues Corona und das wir gesund bleiben und Zeit genug haben, all den Menschen, die uns etwas bedeuten, noch etwas Liebes sagen oder schenken können. Und all den anderen, denen es so viel schlechter geht als uns, auch noch etwas Gutes tun können. Ganz einfach mit einem Herz, dass noch von dem Licht der Weihnacht erfüllt ist, und dass noch warm ist von der Begegnung mit dem Jesuskind, das in unseren Herzen zur Welt gekommen ist. Ich gebe es zu: Auch ich weiß nicht, was uns erwartet im neuen Jahr, aber ich weiß um Gottes Nähe trotz seiner Verborgenheit unter all den Sorgen und Mühen des Lebens. Und ich wünsche Ihnen ganz viel Glück und freudige Ereignisse im neuen Jahr. Und ich wünsche ihnen auch ein warmes und mitfühlendes Herz. Im biblischen Motto für das Jahr 2021 aus dem Lukasevangelium, spricht Jesus Christus: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist! Barmherzigkeit bedeutet für mich vor allem Warmherzigkeit: Ein warmes und gutes Herz zu haben, das den Nächsten nicht übersieht und mit sich selbst auch barmherzig ist. Barmherzigkeit bedeutet, verzeihen zu können, geduldig zu sein, mit den anderen und mit sich selbst. Barmherzig miteinander umzugehen, mit warmen Herzen durch die kalte Welt zu gehen, trotz Corona. Wie sagte einmal eine kluge Frau: Es kommt nicht darauf an, glücklich zu sein, sondern andere glücklich zu machen. Es kommt nicht darauf an, geliebt zu werden, sondern zu lieben und anderen zum Segen zu werden. Mit solchen guten Vorsätzen in einem warmen Herzen, glaube ich für uns alle an ein gesegnetes neues Jahr 2021. Bleiben sie gesund und behütet, Ihr Axel Bruning